fbpx

Hackerangriff:
Was nun? Hacking als aktuelles Thema

Ist Ihnen auch aufgefallen, dass das Thema Hacking gerade im Munde aller Menschen ist? Das ist bereits seit einiger Zeit der Fall, doch durch den Krieg in der Ukraine haben die Gespräche um dieses Thema vermehrt zugenommen und immer mehr an Bedeutung gewonnen. Das Thema Datensicherheit wird grossgeschrieben und ist ein wichtiger Bestandteil auf der ganzen Welt. Aber wie können Sie für die Sicherheit Ihrer Daten sorgen? Gibt es da einfache Regeln, die Sie beachten können?

Auch der Begriff Cyberwar (zu Deutsch, “Cyber-Krieg”) taucht in letzter Zeit immer wieder auf. Aber was genau müssen wir unter diesem Ausdruck verstehen? Eine offizielle Definition gibt es nicht. Generell versteht man unter Cyberwar jedoch eine Art Auseinandersetzung mit kriegerischen Merkmalen, die im virtuellen Raum geschehen und die Mittel der modernen Informationstechnologie nutzen. Mit einem Cyberwar möchte man Netzwerke zerstören, welche für die lebenswichtige Infrastruktur eines Landes benötigt werden, wie beispielsweise die Wasserversorgung oder das Finanzsystem. Es können aber auch jegliche andere Unternehmen solch einem Angriff zum Opfer fallen.

So schützen Sie Ihre Daten

Privatpersonen oder Unternehmen erhalten fast wöchentlich Spam Nachrichten, welche gefährliche Links enthalten. Wer auf solche Links klickt, gibt dem Versender durch diese Aktion “Zugriff” auf sein Gerät. Unabhängig, ob dies ein Smartphone, Laptop oder PC ist. 

Mit dem Zugriff auf Ihr Gerät hat der Hacker auch Zugang zu Ihren privaten Daten. Dies kann Problematiken nach sich ziehen wie beispielsweise Kreditkarten Zugriffe, das Veröffentlichen von nicht gewollten Inhalten auf Ihrer Webseite oder das Versenden von gefährlichen E-Mails von Ihrem Account. 

Wie können Sie sich also vor solchen Angriffen schützen und was müssen Sie beachten?

Als Privatperson, aber auch in Unternehmen gibt es einfache und grundlegende Regeln.

  • Öffnen Sie keine Nachricht oder ein E-Mail, dessen Empfänger Ihnen merkwürdig vorkommt.
  • Achten Sie auf den Inhalt der Nachricht. Diese werden oft digital programmiert und können Fehler enthalten
  • Öffnen Sie keine Links, die Ihnen per Mail oder SMS gesendet werden
  • Öffnen Sie keine Dateien von unbekannten Absendern
  • Achten Sie auf die Datei-Endung (.exe oder .bat Dateien sollten beispielsweise nicht geöffnet werden)
  • Führen Sie auf Ihrer Webseite regelmässig Updates und Backups durch.

Wie erkennen Sie einen Hackerangriff auf einer Webseite? 

Im Internet werden täglich tausende von Suchanfragen gestellt. Da ist natürlich auch eine Webseite ein interessantes Ziel für Hacker. Aber woran erkennen Sie nun, ob Sie auch wirklich auf der Webseite landen, nach der Sie eigentlich gesucht haben? 

Folgend zeigen wir Ihnen einige Merkmale, mit denen Sie erkennen können, ob eine Webseite gehackt worden ist.

  • Beim Aufrufen der Webseite werden Sie auf eine andere, unbekannte Webseite mit einer anderen Domain weitergeleitet, die keinen Zusammenhang zu der ursprünglichen Webseite aufweist.
  • Die URL der Webseite lautet plötzlich «ihre-domain.ch.fremdedomain.com» anstelle von «ihre-domain.ch»
  • Beim Besuch der Webseite erscheinen unerwünschte Pop-ups, die der Webseitenbetreiber nicht konfiguriert hat und nicht zur Webseite passen.
  • Ihr Gerät (PC, Smartphone) fragt Sie beim Besuch der Webseite, ob die Datei “XY” heruntergeladen werden soll.
  • Ein auf Ihrem Gerät installiertes Antivirusprogramm löst während dem Besuch einer Webseite (oder kurz) danach einen Alarm aus.

Es ist natürlich nicht bei jedem Hackerangriff das gleiche Muster. Oft läuft eine Schadsoftware im Hintergrund und ist nicht auf den ersten Blick erkennbar. So finden Sie heraus, ob sich jemand in Ihre eigene Webseite gehackt hat:

  • Auf Ihrer Webseite existieren Benutzer-Accounts (meist mit Admin-Rechten), die nicht von Ihnen angelegt wurden.
  • Sie können sich nicht mehr in Ihre eigene Webseite einloggen, da Ihr Benutzer nicht mehr existiert.
  • Sie haben in letzter Zeit keine Updates am System vorgenommen, aber Dateien oder Seiten weisen ein aktuelles Bearbeitungsdatum vor.
  • Sie werden von Ihrem Hoster oder beispielsweise von der Google Search Console (sofern Sie diese eingerichtet haben) informiert, dass verdächtige Dateien mit gefährlichen Codes auf Ihrer Seite gefunden wurden.

Was können Sie tun, wenn Sie gehackt wurden?

Sie haben bemerkt, dass sich auf Ihrem Smartphone oder PC eigenartige Dinge abspielen? Ihre Freunde oder Ihre Kunden haben Sie auf merkwürdige Nachrichten, welche von Ihrem Account gesendet wurden, aufmerksam gemacht? 

Als Privatperson ist es oft etwas einfacher gegen einen Hackerangriff zu reagieren als für ein Unternehmen. Natürlich ist dies auch vom Ausmass des Schadens abhängig. Je nachdem, wie Sie gehackt wurden, können Sie wie folgt vorgehen:

Account (Social Media, E-Mail):

  • Passwort ändern 
  • Eine Benachrichtigung an Ihre Kontakte, keine Links o.ä. zu öffnen, die zuletzt von Ihnen versendet wurden

Computer / PC / Smartphone:

  • Gerät sofort vom Netzwerk und der Internetverbindung trennen
  • Spezialisten aufsuchen

Webseite:

  • Suchen Sie einen Spezialisten auf, der eine Bereinigung der Schadsoftware durchführen kann

Das sollten Sie also für die Datensicherheit beachten

Beachten Sie also generelle Regeln, um die Sicherheit Ihrer Daten zu gewährleisten. 

  • Wählen Sie sichere Passwörter, die keinen Bezug zu Ihrer Person oder Ihrer Umgebung haben
  • Führen Sie regelmässige Updates und Backups durch
  • Öffnen Sie keine Nachrichten von unbekannten Personen 
  • Klicken Sie nie auf einen Link, der Ihnen merkwürdig vorkommt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.